UNESRE AUSSTELLUNG - Schloss Lomnitz

Direkt zum Seiteninhalt






Moderne multimediale Ausstellung
„ Drei Jahrhunderte Leben in Schloss Lomnitz“


Unsere multimediale Ausstellung „ Drei Jahrhunderte Leben in Schloss Lomnitz“ vermittelt den Besuchern auf zeitgemäße Weise die reiche Geschichte des Schlosses. Die digitale Anwendung ist ihr persönlicher multimedialer Führer durch das Museum und zeigt über 60 kurze Filme.
Die Filme stellen den Alltag der früheren Eigentümer und Bediensteten des Gutes dar, sowohl in guten wie in schlechten Zeiten. Sie begegnen verschiedenen Persönlichkeiten, wie dem berühmten Schleierherren Christian Mentzel aus der Barockzeit, den Landrat von Küster oder zahlreichen Bediensteten: die Gutsmamsell, die Zofe oder der Kutscher.
Für Kinder sind besondere Filme vorbereitet, in denen die Hauptdarsteller die früheren kleinen Bewohner des Schlosses sind. Unter anderem der 8jährige Christian, der keine Lust auf die Lateinstunde hat oder das junge Mädchen Hanna- eine Küchenhilfe, die vom frühen morgen an das Feuer im Küchenherd hüten muss und auch Wasser aus dem Brunnen holt. Oder der junge Ernst-Günther von Küster, Vater des heutigen Schlossbesitzers, der viel lieber dem Schmied in der Schmiede zur Hand ging als bei der strengen Großmutter eine Bibelstunde im Salon besuchen zu müssen. Dann gibt es noch die Schülerin Gosia, die fleißig in dem Schulklassenzimmer aus den 60iger Jahren lernt und auch schwierige Fragen der Lehrerin gut beantwortet.
Durch die zahlreichen 2-5 minütigen Filme erwachen die Schlossräume zum Leben und beginnen ihre Geschichte zu erzählen. Es ist so für die Besucher  einfach sich in den Alltag von damals hineinzuversetzen. Natürlich darf auch ein echtes Schlossgespenst nicht fehlen. Einige Besucher werden sicherlich die Ehre haben, der Lomnitzer weißen Dame zu begegnen, einer gewissen Friederike, die geschiedene Frau des Schlossbesitzers Christian Gottfried Mentzel vom Ende des 18. Jahrhunderts. Alten Berichten zufolge ist sie sehr zurückhaltend.
Die Filme können Sie chronologisch abrufen oder individuell auswählen, denn alle Geschichten sind in sich abgeschlossen. Die digitale Anwendung zeigt welche Filme welchen Räumen zugeordnet sind. Bequeme Bänke in der Mehrzahl der Räume laden zum komfortablen Betrachten der Filme ein.
Die vorgeschlagene Besichtigungsdauer ist 1 h- bis 1,5 h.
Natürlich können Sie auch alle Filme ansehen, dann sollten Sie mindestens 3 Stunden einplanen.
Selbstverständlich können Sie das Museum auch ohne die multimediale Ausstellung  ganz traditionell also „analog“ ansehen. Dann steht Ihnen im Kinoraum im Keller eine Zusammenfassung von 15 min oder 35 min zur Verfügung.
Die Mehrheit der Filme stellen Situationen, aus der Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner dar. Eine Expertengruppe recherchierte umfassend historische Quellen. Alle dargestellten Persönlichkeiten wurden von Laienschauspielern gespielt, darunter viele heutige Mitarbeiter von Schloss Lomnitz, Freunde und Familienmitglieder. Gemeinsam gelang es auf sehr ungewöhnliche, interessante und lebendige Weise die Geschichte dieses besonderen Ortes zu vermitteln.  
„Das Projekt wurde im Rahmen der Maßnahme 4.3.3 „Kulturerbe” des Regionalen Operationellen Programms für die Woiwodschaft Dolny Śląsk/Niederschlesien für den Zeitraum 2014-2020 kofinanziert“
Zurück zum Seiteninhalt